Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS







BoP Tourism-Foto: Relax in der Bay of Plenty

Die Bay of Plenty ist eine halbmondförmige Bucht an der Ostküste der Nordinsel Neuseelands. Sie erstreckt sich von der Coromandel Peninsula im Westen bis zum Cape Runaway im Osten. Ihren Namen erhielt die Bucht vom Entdecker James Cook im Oktober des Jahres 1769. Frei übersetzt bedeutet der Name "Bucht der Vielfalt".

Das Klima der Bay ist ideal um Kiwifrüchte, Avocados, Zitrusfrüchte und auch die beliebten Feijoas anzubauen. Schon James Cook stellte bei seiner Ankunft fest, dass die Maori-Stämme der Bay of Plenty sehr gut mit Nahrungsmitteln versorgt waren - daher seine Namenswahl. Die Bay of Plenty ist traditionell ein attraktives Reiseziel und die Angebote für Urlaubs-Unternehmungen sind ebenso “vielfältig”.

Aufgrund der traumhaften Küstenlinie und des Obstanbaus ist die Bucht bei Strandurlaubern genauso beliebt wie bei jungen Work&Holiday- Fans, die auf den zahlreichen Obstplantagen saisonale Jobs finden.  Die bekanntesten Inseln der Bucht sind Mayor Island, Motiti Island, Whale Island und White Island - letztere ist die einzige aktive Vulkaninsel Neuseelands. White Island oder in der Sprache der Maori "Te Puia o Whakaari" ist sowohl mit dem Boot als auch mit dem Helikopter vom Festland aus zu erreichen (s.a. das Angebot von “White Island Tours” auf dieser Seite).

BoP Tourism-Foto: Meeresfrüchte und kulinarische Spezialitäten in der Bay of Plenty

Vor dem Betreten der Insel werden Besucher mit festem Schuhwerk, Helm und Atemmaske ausgerüstet. Eine Wanderung auf der Insel gibt das Gefühl, die Oberfläche von Mond oder Mars zu erkunden. Traumhafte Farben, kochende Schlammlöcher und Schwefelkristalle bieten einzig-artige Fotomotive. Die Küstengewässer der Insel bieten, genau wie Tuhua in der Nähe von Mayor Island, ein besonderes Abenteuer für Taucher.

Allgemein gibt es in der Bay of Plenty zahlreiche Möglichkeiten sich im Bereich des Wassersports zu üben: vom Fischen über Wellenreiten bis hin zu Kayaken bietet die Bay, kurz BoP genannt, Spass für Einsteiger und Profis. Tauranga ist die grösste Stadt der Bucht und bietet ein besonderes Flair mit zahlrei-chen Läden und Restaurants entlang der "Waterfront". Tauranga beheimatet den grössten natürlichen Hafen Neuseelands, auch Yacht- und Segelfreunde kommen also hier auf ihre Kosten.

Wer von Tauranga aus die Hafenbrücke überquert, findet den Vorort Mount Maunganui. Die weissen Sandstrände und das türkisblaue Meer ziehen jährlich tausende internationale und einheimische Urlauber an. Ein Spaziergang auf den Berg Mauao (Mt Maunganui) ist ein Muss, um den unglaublichen Blick über die BoP geniessen zu können. Mauao ist 232 Meter hoch und zieht neben geübten Kletterern auch Gleitschirmflieger an. Mit dem unglaublichen Panorama ist jegliche Aktivität um und auf dem Berg ein unvergessliches Erlebnis. Auf dem Rückweg können sich Besucher mit einem dänischen Eis oder einem gekühlten Getränk in den zahlreichen Strandcafes von Mount Maunganui verwöhnen.

Die Bay of Plenty ist das Zuhause der Kiwi-Frucht. Te Puke, 28 Kilometer südöstlich von Tauranga, ist umgeben von Plantagen und Packhäusern. Das neuntätige Kiwi-Festival gehört zu den Highlights der Region und findet jedes Jahr Ende Februar statt. Wer Te Puke besucht, sollte Zeit für den Te Puke Heritage Walkway, auf dem zahlreiche traditionelle Maori-Schnitzereien zu sehen sind, einplanen.

Die Bay of Plenty und besonders die Stadt Whakatane gilt als eines der ersten Siedlungsgebiete der Maori in Neuseeland. Das Mündungsgebiet des Whakatane Flusses war eines der ersten Landungsgebiete. Zwischen 1340 und 1375 sollen hier Polynesier vom Stamm der Matatua in einer grossen Flotte von Hawaiki kommend gelandet sein und sich niedergelassen haben.

Whakatane ist heute Ausgangspunkt für Ausflüge zu White Island (Whakaari), sowie Touren um das East Cape. Früher lebte die Stadt vom Fischfang, heutzutage stehen Tiefsee-Sportfischen und Tourismus im Vordergrund.

Tipp für Besucher der Bay of Plenty: Ein Strand-Spaziergang am einsamen, elf Kilometer langen Ohope Beach. Durch die Abgeschiedenheit und die geringe Bevölkerung der Gegend lassen sich hier scheue Tierarten, wie die kleinen blauen Pinguine wunderbar beobachten! Nach einem spannenden Tag in der BoP lohnt es sich, den Abend gemütlich in den geothermisch erhitzten Pools in Awakeri ausklingen zu lassen!

Informationen zu aktuellen Events, Unterkünften und weiteren Sehenswürdigkeiten können auf: http://www.bayofplentynz.com/ gefunden werden. Viel Spass in der Bay of Plenty!

Christiane Knopp


Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 30 December 2012


BoP Tourism-Foto: Rockclimbing am "Mount"

BoP Tourism-Foto: Entspannen in den Awakiri-Hot-Pools