Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS







MARLBOROUGH

Sounds wie ein tropisches Stück Norwegen

Die Marlborough Sounds fungieren wie ein grosses Eingangsfoyer zur neuseeländischen Südinsel. "Das kleine Stückchen Norwegen", wie die Region auch genannt wird, ist eine der beliebtesten Gegenden Neuseelands, sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen und das aus gutem Grund. Von unberührten Wäldern, über landwirtschaftlich genutztes Farmland und uriger Küste bis hin zu den ruhigen Gewässern der Fjorde ist die Region ein Urlaubsparadies, das zu jeder Jahreszeit zum Entspannen einlädt. Die Luft ist erfrischend, frei von den Schadstoffen der Großstädte und die klare Sicht ist ein Geschenk für Hobbyfotografen. Das Zentrum der Region ist Picton, das sich mit seinen rund 4500 Einwohnern am Ende des Queen Charlotte Sounds befindet. In früherer Zeit eine Walfangstation, hat sich die Stadt mittlerweile zu einem Touristenort entwickelt. Nur noch das Gemeindemuse-um an der Water Front erinnert nostalgisch mit seinen Ausstellungstücken an die vergangenen Zeiten. Heute können Besucher vor allem auf Cruise-Schiffen die Sounds befahren - der beste Weg um die Stille und Schönheit der Gegend kennenzulernen. Andere Möglichkeiten sind, mit oder ohne Führung, die Erkundung per Kajak oder zu Fuß, wobei der Queen Charlotte Track der wohl meistbewandertste Weg in Marlborough ist. Die drei- bis fünftägige Wanderung verläuft zwischen Anakiwa, westlich von Picton, und Ship Cove, dem ehemaligen Basislager von James Cook, das er hier während seiner drei Erkundungsreisen nach Neuseeland aufschlug. Die Strecke bietet malerische Aussichten auf die umgebende See und die Fjorde. Wassertaxen verbinden Start-und Endpunkt des Tracks als auch verschiedene Anlaufstellen dazwischen, so dass je nach Fitnessgrad kleinere oder grössere Tagesstrecken zurückgelegt werden können. Wer sich nicht mit vielen anderen auf dem Wanderweg tummeln möchte, dem sei der Nydia Track empfohlen, der in dem Städtchen Havelock mit einer Bootsfahrt beginnt und mit dem Tennyson Inlet durch ein wunderschönes Stück urwüchsigen Buschwaldes führt. Dieser zweitägige Wanderweg, beginnend in Kaiuma Bay, im Norden von Havelock und endet in der Duncan Bay, am Ende des Tennyson Inlets, im Herzstück der westlichen Sounds. Besonders schön ist das Netzwerk der überwucherten Pfade sowie wilden Gebüsche. Der Nydia Track ist weniger besucht und kürzer als der Queen Charlotte Track, gilt aber auch als schwieriger, und erfordert daher bessere Planung. Details der verschiedenen Wandermöglichkeiten sind in allen umliegenden DOC's (Department of Conservation) erhältlich; in Havelock oder Picton können sich interessierte Touristen im Visitor Centre auch von erfahrenem Personal beraten lassen. >

Foto Destination Marlborough: Der Queen Charlotte Track ist der berühmteste Wanderweg in den Marlborough Sounds

MARLBOROUGH SOUNDS

Wasser, Wein und Wandern

Nach Picton, dem Zentrum der Marlborough Fjorde, kommen die meisten Besucher durch das wunderschöne Mosaik aus Land- und Wasser, das den Queen Charlotte Sound (Fjord) bildet. Ähnlich verwinkelt wie dieser Fjord präsentieren sich die Marlborough Sounds in ihrer Gesamtheit bestehend aus den drei Hauptwasserwegen Queen Charlotte Sound, Kenepuru Sound und Pelorus Sound sowie unzähligen Nebenwasserstrassen, Buchten und kleinen sowie größeren Inseln. Picton bietet dem Reisenden eine Vielzahl an Aktivitäten zu Wasser und zu Land inmitten dieses unbeschreiblichen Naturparadieses. Wer genügend Zeitreserven hat, sollte sich für die Erkundung der Fjorde per Fuß, Kayak, Boot oder Mountainbike mindestens eine Woche Zeit lassen. Picton war einst bekannt als Maori Siedlung namens Waitohi, bevor es Ausgangspunkt für Expeditionen in die nahegelegenen Fjorde wurde. Pictons reichhaltige Geschichte kann bei einem Besuch bei der historischen "Edwin Fox" oder im Gemeindemuseum anschaulich nachvollzogen werden. In Picton sind viele Fähren und Wassertaxen beheimatet, von denen die Fähre zur Nordinsel nur eine von vielen ist. Regelmäßiger Transport zu nur per Boot erreichbaren Unterkünften mitten in den Fjorden, sowie dem Ausgangspunkt des Queen Charlotte Wanderweges ist hier genauso selbstverständlich wie ein 10minütiger Shuttletransport hinüber zum ruhigeren Kenepuru Sound. In der Vielzahl der angebotenen Wassertaxen sticht die Cougar Line durch verläßlichen und professionellen Service hervor. Der 71 km lange Queen Charlotte Wanderweg mit seinen vielen wunderbaren Ausblicken über die Sounds ist seit vielen Jahren die Hauptattraktion der Gegend, wobei nur die wenigsten wissen, daß der Weg auch für Mountainbiker geöffnet ist. Wie von den meisten berühmten Wanderwegen, gibt es auch vom Queen Charlotte Track eine viel genutzte Tagesvariante. Wanderlustige können jedoch auch schöne Wanderungen mit atemberaubenden Ausblicken direkt in Picton finden. (Details am besten beim Visitors Centre erfragen). Teilstücke des Queen Charlotte Wanderweges können außerdem mit dem Kajak überbrückt werden oder Paddler können den Anfang des Queen Charlotte Track per Kajak erreichen. Als weniger bekannte und bewanderte Alternative zum Queen Charlotte Wanderweg bietet sich der Nydia Track an. Dieser 2tägige Wanderweg führt hinter Havelock durch wunderschöne Wildnis zum entlegenen Tennyson Inlet. Die Vegetation dort ist noch urwüchsig mit einer Vielzahl an faszinierenden Baum- und Farnarten, anders als die Vegetation auf dem Queen Charlotte Track, die von der schonungslosen Abholzung vergangener Zeiten zeugt. Ideal am Endpunkt des Queen Charlotte Track in Anakiwa gelegen, befindet sich die Kajakvermietung "Sea Kayak Adventures Anakiwa", die maßgeschneiderte Touren anbieten und Kajaks für individuelle Touren vermieten. Die Naturschönheit der Sounds mit ihren vielen versteckten Buchten läßt wunderbar auf einer romantischen Paddeltour erkunden, die je nach Fitnessgrad gestaltet werden kann. Die verzweigten Wasserwege und das imposante Insellabyrinth der Sounds lädt geradezu zu einer Bootstour ein. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, daß Picton die heimliche Hauptstadt aller Segel- und Bootsfans ist. Westlich von Picton - von der Fähre aus als erstes zu sehen - liegt der Segelhafen Waikawa Bay. Hier wie auch in Picton gibt es Bootstouren für jeden Geschmack. Tina Hartung >>

Foto Dest. Marlborough: Radwandern von einem Weingut zum anderen kann zum feuchtfröhlichen Vergnügen werden

Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 15 April 2016


Foto Destination Marlborough: Gut Essen und Trinken wird in diesem wichtigen Weinanbaugebiet großgeschrieben

MARLBOROUGH-GESCHICHTE

Einer der ersten europäischen Besucher in den Marlborough Sounds war berühmte Neuseelanderforscher Captain James Cook. Um 1770 nutzte er die Sounds, um seine Boote in ruhigem Wasser zu überholen und seiner Crew eine Verschnaufspause zu gönnen. Die Bucht "Ship Cove" und "Endeavour Inlet" sind nach ihm benannt. 1913 wurde ein Monument zu seinem Gedenken in der Ship Cove errichtet. Die nächsten Europäer, die in die Sounds kamen, waren Walfänger, die 1827 die erste Walfangstation eröffneten. Britische, französische und amerikanische Walfangschiffe gesellten sich bald dazu. Ihre Beute waren die Buckel- und die Blauwale, die während ihrer jährlichen Wanderung durch die Meeresstraße zwischen Nord- und Südinsel kamen. 137 Jahre lang wurden Wale hier abgeschlachtet. Als die ersten Europäer in den Marlborough Sounds ankamen, fanden sie vereinzelte Maori-Dörfer über die ganzen Sounds verteilt. Auch Picton war einst eine Maori Siedlung names Waitohi. Die Maoris benutzten Wakas (große Kanus für 10 - 40 Personen) als Fortbewegungsmittel in den Sounds und trugen diese nicht selten über Bergrücken von einem Sound in den anderen, um einen mehrtägigen Paddelweg abzukürzen. In Picton kam 1843 das erste Schiff mit deutschen Immigranten an, die sich in der Gegend von Nelson niederließen. Die bewegte Geschichte von Picton und den Marlborough Sounds kann im Edwin Fox Zentrum sowie im Gemeindemuseum anschaulich nachvollzogen werden.


MARLBOROUGH-INFOS

Anreise: Nordöstlicher Teil der Südinsel, erstreckt sich von Picton bis fast nach Nelson und bis fast nach Kaikoura, und umfasst die Marlborough Fjorde, ein umfangreiches System aus Wasserstrassen, Buchten und Hügeln. Mit der Fähre von der Nordinsel aus in 2 -3 Stunden zu erreichen. Regelmässiger Zug- und Busanschluss von Picton aus nach Wellington und Christchurch. Hauptstadt: Blenheim, 30 km südlich von Picton. Attraktionen: Marlborough ist Neuseelands grösstes Weinanbaugebiet. Hier werden vorzügliche Weissweine gekeltert. Die Fjorde laden zum Wandern, Segeln und Kajaken ein. Berühmtester Wanderweg ist der Queen-Charlotte Wanderweg (4 Tage), bei dem in herrlichen Unterkünften abgelegen in den Sounds übernachtet wird. Spezialität: Wein, Wein, Wein und ausgezeichnete Cuisine, insbesondere frische Meeresfrüchte. Beim Wein ist es vor allem der Sauvignon Blanc, der Spitzenqualität erreicht. Unterkünfte: Viele B&Bs, Motels, Backpacker, Campingplätze.