Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS


Campervans New Zealand


HOLLYWOOD-STERN FÜR NEUSEELANDS STAR-REGISSEUR PETER JACKSON

Nach Premierenfeier für neuen Hobbit-Film Ehrung am Walk of Fame

Zur Premiere des neuen Hobbit-Films in London hatte das neuseeländische Filmdorf Hobbiton eine mobile Hobbit-Höhle als Kulisse zur Verfügung gestellt, hier mit Tourismus-Boss Kevin Bowler (links) und Regisseur Peter Jackson

Neuseelands Star-Regisseur Peter Jackson erhielt jetzt als Hollywood-Auszeichnung den 2538sten Stern auf dem "Walk of Fame". Jackson wurde bei der feierlichen Einweihungs-Zeremonie der Bodenpla-kette für seine Filmerfolge, die Trilogien zu "Der Herr der Ringe" und "Der Hobbit", als einer der weltweit erfolgreichsten Filmemacher aller Zeiten geehrt. Er ist der zweite Neuseeländer nach Schauspieler Russell Crowe, der einen Stern in der amerikanischen Film-Metropole erahlten hat.

Der Produzent und Regisseur wurde von rund 1000 jubelnden Fans auf der berühmten Straße empfangen, auf der er als Zwölfjähriger selbst entlang geschlendert war und die Sterne der großen Stars aus Film, Fernsehen und der Musikbranche bewunderte. "Niemals in meinen wildesten Träumen hätte ich damals gedacht, heute hier zu stehen und einen solchen Stern zu erhalten", unterstrich er.

Jacksons Freund und Schauspieler Andy Serkis (Gollum) hielt die Laudatio. Auch Orlando Bloom, Evangeline Lilly, Lee Pace und Richard Armitage aus Jacksons neuem und letzten Hobbit-Film, "Die Schlacht der fünf Heere, waren zu der Zeremonie gekommen.

Neuseeland und insbesondere "Hobbingen"(Foto) haben vom Hobbit-Tourismus profitiert

Zeitgleich zur Uraufführung des neuen Films in London gab es auch in Neuseelands Hauptstadt Wellington eine Premieren-Feier in kleinem Kreis geladener Gäste und mit WETA Digital´s Co-Direktor Richard Taylor. Die Freigabe des letzten Hobbit-Films bedeutet das Ende einer 15jährigen "Reise durch Mittelerde", die im Jahr 2000 mit den Produktionen zu "Der Herr der Ringe" begann. Regisseur Peter Jackson will sich künftig wieder mehr auf neuseeländische Film-Geschichten konzentrieren.

Für Neuseelands Tourismus hat sich die neue Hobbit-Filmtrilogie bezahlt gemacht: Nach Angaben vom Boss des landesweiten Tourismusverbandes (TIA), Chris Roberts, gab es im laufenden Jahr einen Anstieg von 13% internationaler Besucher, die nur wegen der Hobbit-Filme nach Aotearoa reisten. Allein in der Region um Matamata, der Heimat vom Filmdorf "Hobbiton" (Hobbingen), wurde in diesem Jahr ein Gesamt-Umsatz bei Ausgaben internationaler Touristen von rd. NZ $ 37 Mio registriert, mehr als dreimal soviel wie noch im Jahr 2009.

FLUSS-ABENTEUER AUF DEM DART RIVER

Unterwegs in der Wildnis der Südinsel Neuseelands

Malerische Abenteuer auf der Südinsel Neuseelands

Dart River Valley ist einer der schönsten Flecken Neuseelands: der Dart-Fluß glitzert türkisblau im Sonnenlicht, während schneebedeckte Bergriesen am Horizont dem Panorma einen unvergeßlichen "Wow"-Effekt verleihen. Hier befindet sich auch die Gegend, die ganz offiziell einfach "Paradise" heißt und Besucher verstehen auf Anhieb, warum.

Zum NN-Feature

BÖHMISCHER MALER IN NEUSEELAND

Gottfried Lindauer-Ausstellung "Die Maori Portraits" in Berlin

Noch bis 12.04.2015 zeigt die Nationalgalerie in Berlin die Gottfried Lindauer-Ausstellung "Die Maori Portraits". Es ist das erste Mal, dass die Nachfahren der dargestellten Personen ihre Erlaubnis erteilten, die Bilder außerhalb Neuseelands zu zeigen. Die Bilder hat der böhmische Maler Gottfried Lindauer (1839 bis 1926) in Neuseeland geschaffen. Er ist einer der wenigen Künstler, der sich fast ausschließlich der Darstellung einer indigenen Bevölkerung gewidmet hat. Alte Nationalgalerie, Bodestraße 1-3, 10178 Berlin.

NN-Feature-Beitrag

BEVÖLKERUNGSKRISE AUF PITCAIRN ISLAND

Nachfahren der Bounty-Meuterer müssen nach Neuseeland übersiedeln

Lebenswichtiges "Longboat" auf Pitcairn Island

Der Bevölkerung des kleinen Eilandes Pitcairn, 5500 km nordöstlich von Neuseeland, droht der soziale Zusammenbruch. Der Grund: Es leben nur noch 49 Menschen auf der 4,6 Quadratkilometer kleinen Felseninsel, eine einzige Frau kann noch Kinder gebähren, nur noch 10 Männer sind fit genug, die großen und überlebenswichtigen Langboote zu steuern. Und es gibt nicht genug junge Leute, um täglich anfallende, körperliche Arbeiten zu verrichten.

Zum NN-Beitrag

VOLKSABSTIMMUNG FÜR HUNDERTWASSER-KUNSTZENTRUM IM NORDEN NEUSEELANDS

Stadträte in Whangarei können sich nicht entscheiden

NN-Foto: Große Teile der Bevölkerung in Northland unterstützen ein Hundertwasser-Kunstzentrum im Norden Neuseelands, wie hier bei einer Demonstration für das Projekt. Mehr als 2000 Ja-Stimmen wurden gesammelt

Die Zukunft eines von Friedensreich Hundertwasser zu Lebzeiten geschenkten Architektur-Designs für ein leerstehendes Gebäude in der Provinzstadt Whangarei (Northland) steht weiter in den Sternen. In einer außergewöhnlichen und turbulenten Sitzung des Stadtrates konnte sich die Mehrheit der gewählten Vertreter der Bevölkerung nicht für das Projekt erwärmen. Eine "Volksabstimmung" (Referendum) im März nächsten Jahres soll nun darüber entscheiden, ob das Gebäude in ein "Hundertwasser-Maori"-Kunstzentrum, in ein Maritim-Museum als zweite Alternative oder gänzlich abgerissen werden soll.

Eine neugegründete, gemeinnützige Stiftung "Prosper Northland" wollte die wiederholt negativen Entscheidungen des Stadtrates von Whangarei zum Bau eines NZ $ 13 Mio Hundertwasser-Kunstzentrums in der Provinzstadt umkehren und aus Spendengeldern sowie eigenen Mitteln verwirklichen. Nach Angaben von "Prosper Northland" soll das neue Kunstzentrum "Hundertwasser Wairau Maori Art Centre" im Stil bekannter Hundertwasser-Gebäude  in aller Welt entstehen und Werke des Künstlers sowie "feine Kunst" aus der Maori-Kultur Neuseelands enthalten.

"Die Finanzierung ist gesichert, keine Steuergelder sind nötig", so ein Sprecher der neuen Initiative, "und die Hundertwasser-Stiftung in Wien steht 100%ig hinter uns". Zwei Vertreter von "Prosper Northland" waren eigens nach Österreich gereist, um die Verhandlungen mit der Stiftung zu führen und das Hundertwasser-Kunstzentrum für Whangarei zu sichern.

Das "Hundertwasser Wairau Maori Art Centre" in Neuseeland  würde das letzte vom international anerkannten Künstler und Architekten gestaltete Gebäude der Welt sein. Noch zu Lebzeiten hatte der gebürtige Österreicher die inzwischen berühmten öffentlichen Toiletten im kleinen Ort Kawakawa (Northland) verwirklicht. In mehr als 25 Jahren hatte sich die Mehrheit konsekutiver Stadträte von Whangarei vor allem wegen der Kosten aus öffentlicher Hand wiederholt gegen das Kunstzentrum entschieden.

Nach Meinung von "Prosper Northland" würde sich das Projekt als Katalysator für mehr Tourismus und wirtschaftlichen Aufschwung für die Region erweisen. Die neuerliche Ablehung und die Übertragung der Entscheidung in einen NZ $ 80 000 teuren Volksentscheid empfanden die Mitglieder der Stiftung "Prosper Northland" als entsetzlich.

Ihre Meinung?

NABU: NUR 20 JAHRE FÜR RETTUNG DER MAUI-DELFINE NEUSEELANDS

Prognose des internationalen Naturschutzbundes - "Neuseeländische Regierung ignoriert Probleme"

Letzter Maui-Delfin Neuseelands?

In nur 20 Jahren wird der Maui-Delfin, die seltenste Delfinart der Welt, faktisch ausgestorben sein. Dies zeigt eine der NABU International Naturschutzstiftung erstellte Prognose: Während es in den 1970er Jahren noch etwa 1.000 Maui-Delfine gab, leben heute mit einem Verlust von 95 Prozent weniger als 55 Tiere. Im Jahr 2032 wird die Tierart praktisch verschwunden sein, wenn sich die neuseeländische Regierung nicht sofort bewegt und den Lebensraum der 1,4 Meter großen Delfine vollständig und langfristig unter Schutz stellt sowie neue Bedrohungen, wie beispielsweise den Bau eines Turbinenkraftwerkes, abwendet.

Maui-Delfine leben ausschließlich in den flachen Küstengewässern Neuseelands und sind vor allem durch die Einführung von Nylonnetzen in der Kiemen- und Schleppnetzfischerei vor 40 Jahren akut vom Aussterben bedroht. Für die Regeneration der Population steht aktuell nur ein kleiner und unzureichender Prozentsatz der betroffenen Küstengewässer Neuseelands als geschützte Reservate zur Verfügung. Schuld daran tragen vor allem die Fischereiindustrie und die neuseeländische Regierung. Ihre Vertreter spielen die Gefährdung der marinen Lebewesen durch Fischfang herunter und dementieren die zerstörerischen Folgen von Fangmethoden mit Schlepp- und Kiemennetzen für die empfindlichen Ökosysteme im Meer und die des Beifangs. Aufgrund dieses Widerstandes hat die neuseeländische Regierung trotz wiederholter Mahnungen von Wissenschaftlern und Naturschützern das Problem weitgehend ignoriert.

GEHEIM-TIPP FÜR CAMPING & WOHNMOBILE IN NEUSEELAND

“Island View” in Northland idealer Ausgangsort für Tages-Touren – “Wir sprechen auch Deutsch”

Neuer Campingplatz Island View in Neuseeland

- Anzeige -

Der neue und rustikale Camping-Platz Island View oberhalb der Parua Bucht bei Whanga-rei im subtropischen Norden Neuseelands bietet nicht nur acht Zelt- und vier Wohn-mobil-Stell-Plätze, sondern vor allem auch atemberau-bende Vistas über das nahe Meer und eine uralte Vulkankette.

Einsame, sonnige Strände, Neuseelands urtümliche Flora und exotische Fauna, ausgebaute Wanderwege mit wunderbaren Ausblicken auf den Südpazifik sowie Aktivitäten wie Golfen,  Fischen oder  Segeln befinden sich in unmittelbarer Nähe. Es sind nur 10 Autominuten zum nächsten Einkaufszentrum mit Tankstelle oder zu einem Pub mit Restaurant direkt am Meer.

“Wir haben den Camping-Bereich bewußt kleingehalten, um eine gemütliche und private Atmosphäre zu schaffen, so der deutschsprechende Besitzer Christian Worz.

Zu den Annehmlichkeiten für die Gäste gehören Duschen, Toiletten, Waschmaschine, Aufenthalts- und Partyraum mit Kühlschrank, Gesellschaftsspiele, Musik-Instrumente und ein BBQ-Grill. Neben den nahen Attraktionen rundum ist der Island View-Campingplatz ein idealer Ausgangsort für weitergehende Tages-Ausflüge, z.B. in die Bay of Islands oder dem tauchfreundlichen, maritimen Naturpark “Poor Knights Islands”. Der Eigner hilft bei der Planung und Buchung weitergehender Aktivitäten und Abenteuer gern weiter.

Island View – Campingplatz, Zeltplatz-Stellen NZ $ 15 pro Person pro Tag/Nacht, NZ $ 25 für Paare , Wohnmobil-Stellplätze NZ $ 35 pro Tag/Nacht, Näheres per Email , Tel. +64 9 436 1623, 021 0863 0451, Franklin Rd., Nr: 78, drei Autostunden nördlich von Auckland über State Highway 1 (SH 1) bis Whangarei, weiter  Richtung Airport Onerahi Richtung Parua Bay, nach Pub Abzweig links Ohweva Road bis Franklin Road (Google Maps/GPS ”Parua Bay”!).


Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 18 December 2014


BESTE GRÜSSE ZUM JAHRESWECHSEL SENDET DAS NN-TEAM AUS NEUSEELAND!

MANGELNDE FAHRKÜNSTE INTERNATIONALER TOURISTEN MACHEN NEUSEELANDS STRASSEN UNSICHER

Neue Promille-Grenze und Geschwindigkeits-Kontrollen

Polizei-Foto

Ein Tourist aus Irland wurde jetzt in Neuseeland gestoppt, nachdem er ein Kayak nicht längs, sondern quer auf sein Fahrzeug-Dach montiert hatte und auf den engen und kurvenreichen Straßen der Coromandel Halbinsel unterwegs war. Der Neuseeland-Besucher zeigte sich unbelehrbar: Er bestand darauf, daß diese Transportweise den Lack des Fahrzeug-Daches schonen würde. Die Polizei ihrerseits bestand darauf, aus Sicherheitsgründen das Kayak längs zu befestigen.

Ausländische Touristen mit mangelnden Fahrkünsten, insbesondere aus Asien, waren über die vergangenen Monate in zahlreiche Unfälle verwickelt. Mehrere endeten mit Todesopfern und Schwerverletzten. Hauptursachen: Übermüdung nach einem langen Flug und Fahren auf der falschen Straßenseite, denn in Neuseeland herrscht Links-Verkehr. Die Behörden denken jetzt laut darüber nach, ob für internationale Besucher Neuseelands ein Führerschein-Test eingeführt werden soll.

Gleichzeitig hat Neuseeland die Promille-Grenze für Kraftfahrer von 0.8 auf 0.5 herabgesetzt. Mobile Schwerpunkt-Kontrollen wurden von der Polizei für das ganze Land angekündigt. "Wir haben Null Toleranz," hieß es. Ebenso soll die Höchst-Geschwindigkeit von 100 km/h auf Landstraßen, Autobahnen (Highways) und Schnellstraßen (Expressways) über die nächsten Ferien- und Sommermonate strengstens kontrolliert werden.

NEUSEELAND: BUNDESKANZLERIN SETZTE KIWI-VOGEL FREI

Dr. Merkel zeigte sich beeindruckt von der Schönheit Aotearoas

"Bewegender Moment": Bundeskanzlerin Merkel entließ in Neuseeland zusammen mit Premierminister Key (links im Bild) den Kiwi-Vogel "Whau" ins Freie (Foto: NZ Ministry of Foreign Affairs)

Bundekanzlerin Dr. Angela Merkel zeigte sich bei ihrem ersten Besuch in Neuseeland beeindruckt von der Schönheit des Landes. Trotz nur eintägiger Stipp-Visite in der Metropole Auckland und zahlreicher offizieller Verpflichtungen fand sie jedoch Zeit, zusammen mit Neuseelands Premierminister John Key eine Vogelschutzinsel zu besuchen und einen Kiwi-Vogel in die freie Wildbahn zu entlassen. Frau Merkel, sonst bei ähnlichen Anlässen eher reserviert, lächelte gerührt und streichelte das flugunfähige Wappentier Neuseelands: "Das war ein bewegender Moment", erklärte sie.

Während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Premierminister Key verwies die Bundeskanzlerin auf die guten Beziehungen beider Länder, insbesondere auch im Handelssektor und im Wissenschafts-Austausch. "Deutschland ist global zwischenzeitlich der viert-wichtigste Wissenschaftspartner Neuseelands," unterstrich Frau Merkel, "die Kooperation in Forschung und Entwicklung finde ich spannend." Auch sei es Ziel, so die Bundeskanzlerin, den politischen Rahmen für ein von Neuseeland gewünschtes Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union zu schaffen.

TOLKIEN-DRACHE BEGRÜSST NEUSEELAND-REISENDE IN LANDESHAUPTSTADT

"Smaug" am Flughafen in Wellington installiert

"Smaug", der feuerspeiende Drache aus JRR Tolkiens "Hobbit"-Büchern und den gleichnamigen Filmen aus Neuseeland, begrüßt jetzt permanent Reisende mit blitzend gelben Augen im Flughafen der Landeshauptstadt Wellington. Das rund viereinhalb Meter lange und drei Meter hohe Ungetüm aus der örtlichen WETA-Filmschmiede für Spezialeffekte, wurde von WETA-Mitbegründer Sir Richard Taylor vor einer internationalen Hobbit-Fan-Gemeinde enthüllt.

"Smaug" reiht sich ein in weitere Installationen aus den neuseeländischen Hobbit- und "Herr der Ringe"-Filmen am Wellington Airport, wie z.B. Zauberer "Gandalf" auf dem Rücken eines gigantischen Adlers fliegend oder die Kreatur "Gollum" nach dem einen Ring suchend. "Der Drache ist meiner Meinung nach die ultimative Kreatur in der Hobbit-Trilogie," so Sir Taylor, "und durfte deshalb hier in der Ausstellung nicht fehlen".

RADWANDERN IN NEUSEELAND

Ein kompletter Überblick auf das bestehende Radwege-Netz

Phil Rossiter-Foto: Unkomplizierter Rad-Transport in Neuseeland

In den vergangenen Jahren hat Neuseeland massiv in den Ausbau von Radwegen investiert: Seit 2009 sind 18 neue Great Rides im Rahmen von Nga Haerenga - The New Zealand Cycle Trail (NZCT) entstanden. Sie sind gleichmäßig verteilt auf beide Inseln und erschließen die schönsten Gegenden für Radfahrer.

Als erster wurde 2011 der St James Trail fertiggestellt. Der Otago Central Rail Trail trat 2012 der Gruppe bei, und kürzlich kamen noch Queen Charlotte Track und Rimutaka Cycle Trail dazu. Außerdem ist saisonweise der beliebte Heaphy Track für Radfahrer freigegeben. Dazu kommen noch so genannte "Radrouten", die die Offroad-Radwege ergänzen und auf vorhandenen (Auto-)Straßen Anbindung schaffen.

Special Feature & Video-Content

NEUSEELAND NEWS & SIGNIFICANT MOMENTS MACHTEN ES MÖGLICH: DIE TRAUM-TRAUUNG AM SCHÖNSTEN ANFANG DER WELT!

Ein Paar aus Leipzig gab sich Ja-Wort nach Gewinn einer Leseraktion

Ein "bedeutsamer Augenblick" mit Signifiant Moments: Das Aufstecken der Ringe des deutschen Paars in Neuseeland

Juliane und Michael aus Leipzig gaben sich jetzt das Ja-Wort in Neuseeland, nachdem sie ihre Traum-Trauung mit der deutschen Trausprecherin Anke Buhrfeindt (www.SignificantMoments.co.nz) sowie zwei Nächte im Luxushotel Grand Mercure Puka Park Resort (www.pukapark.co.nz) bei einer Leser-Aktion mit NEUSEELAND NEWS gewonnen hatten. Die Traum-Trauung fand in Pauanui auf der piktoresken Coromandel-Halbinsel im Norden Neuseelands statt. 

"Die Zwei waren völlig aus dem Häuschen, als sie von ihrem Gewinn hörten!", so Zelebrantin Buhrfeindt. "Sie hatten es erst nicht glauben wollen, bis sie mit mir telefonierten".

Zum Feature-Beitrag