Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS





WELTWEIT LETZTES HUNDERTWASSER-WERK ENTSTEHT IN NEUSEELAND

Referendum entscheidet für ein Hundertwasser Wairau Maori Art-Center in Whangarei/Northland

Neuseeland: Das weltweit letzte Werk des Künstlers Friedensreich Hundertwassers (Fotomontage mit goldfarbenem Zwiebelturm) wird in Northland entstehen

Nach rund 25 Jahren wird nun doch das weltweit letzte Werk des verstorbenen Künstlers Friedensreich Hundertwasser in der neuseeländischen Hafenstadt Whangarei (Northland) gebaut. Dafür hat sich die Mehrheit der Bürger in einer Volksabstimmung entschieden. Das "Hundertwasser Wairau Maori Art Center" (HWMAC) wird Original-Arbeiten des Wahl-Neuseeländers sowie Kunstschätze aus der Maori-Kultur beherbergen und soll für die Öffentlichkeit ab 2017 geöffnet sein. Das mit einem begehbaren Dach-Park und goldfarbenem Zwiebelturm versehene Gebäude soll rund NZ $ 15 Mio kosten und wird von der Privat-Stiftung "Prosper Northland" sowie aus Spendengeldern finanziert.

Mehr als 14 000 Bürger sprachen sich in dem Referendum für das neue Kunstzentrum aus, rund 5500 für ein Alternativ-Projekt und 8000 für den Abriss eines ehemaligen Verwaltungsgebäudes, in dem das Kunstzentrum entstehen soll. Befürworter des HWMAC erhoffen sich von der neuen Touristen-Attraktion einen wirtschaftlichen Aufschwung für die sozio-ökonomisch unterentwickelte Region. Mehrere unabhängige Gutachten haben dem HWMAC eine positive und finanziell sichere Zukunft bescheinigt.

Die Hundertwasser-Stifung in Wien unterstützt das neue Kunsthaus und will nach der Fertigstellung spezielle Touren anbieten, die das HWMAC in Whangarei, die berühmten Hundertwasser-Toiletten in Kawakawa und die letzte Ruhestätte des Künstlers verbinden sollen. Der Österreicher und Wahl-Neuseeländer Friedensreich Hundertwasser hatte das Design für ein Kunstzentrum der Stadt bereits in den neunziger Jahren zum Geschenk gemacht. Seitdem hatten wechselnde Stadträte des Provinz-Ortes das Projekt als "unpassend" oder "zu teuer" immer wieder abgelehnt. Schlussendlich hat ein Referendum der Bürger nun zu einem Ergebnis geführt.

Der Künstler hatte für das Kunstzentrum einen leerstehenden, ehemaligen Verwaltungskomplex am Binnenhafen von Whangerei ausgemacht. Das Gebäude befindet sich im Besitz der Stadt, die für Erdbebensicherung nun rund NZ $ 2,8 Mio investieren muss. Die restlichen veranschlagten NZ $ 15 Mio Baukosten für das HWMAC, das auch eine Galerie für indigene Maori-Kunst beherbergen soll, will die Privat-Initiative aus Bürgern, Geschäftsleuten und Tourismus-Betreibern aufbringen, ebenso die laufenden Kosten des Zentrums für die nächsten zehn Jahre. "Dieses Projekt ist für den Tourismus Neuseelands, die künftige Entwicklung der Stadt und den ökonomischen Fortschritt der Region zu wichtig, als es wegen negativer, kurzsichtiger Stadtoberhäupter sterben zu lassen," so ein Sprecher.

NEUE INTERNATIONALE NEUSEELAND-WERBEKAMPAGNE

Abschied vom "Hobbit" - "Jeden Tag eine andere Reise" löst "Mittelerde"-Slogan ab

Die neue TNZ-Marketing Kampagne reflektiert Neuseelands einzigartige Landschaften, Menschen und Urlaubs-Aktivitäten

"Jeden Tag eine andere Reise" heisst der neue Slogan der internationalen Werbekampagne "100% Pur"-Neuseeland. Die frische Kampagne mit neuem Video und neuem Logo löst den bisherigen Slogan "100% Mittelerde" nach drei Jahren ab. "Die 100% Pur-Neuseeland Marketing-Kampagne ist nach insgesamt 16 Jahren und mit derzeitigen Rekord-Besucherzahlen für Neuseeland eine der erfolgreichsten Werbeaktionen weltweit", erklärte Tourism New Zealand-Boss Kevin Bowler.

Die neue Kampagne soll Neuseeland-Interessenten die Nachricht vermitteln, dass es im "Land der langen, weißen Wolke" für jeden leicht möglich ist, jeden Tag eine neue, abenteuerliche Reise anzutreten. Die Schriftzüge der Werbe-Aktion wurden speziell von Maori-Holzschnitzern aus traditionellem Kauri-Holz angefertigt und dann digitalisiert. "Jeden Tag eine andere Reise" reflektiert unsere spektakulären Landschaften und deren warmherzige Bewohner", so Bowler. "Weites Land und offene Herzen sind Teil der Neuseeland-Story!" Die neue Kampagne wird ab 1. Juli in den weltweit wichtigsten touristischen Quellenmärkten, inklusive Deutschland ausgerollt.

NEUSEELAND ÜBERTRIFFT DIE ERWARTUNGEN DEUTSCHER TOURISTEN

Die meisten Urlauber wollen Aotearoa weiterempfehlen

"Aktivitäten" während des Neuseeland-Urlaubs stehen in der Gunst deutscher Touristen an oberster Stelle

Urlaub in Neuseeland übertrifft die Erwartungen von nahezu der Hälfte aller jährlichen Touristen aus Deutschland. Das geht aus einer neuen Umfrage der nationalen Fremdenverkehrsorganisation Tourism New Zealand hervor. Gleichzeitig würden 78% der Befragten aus der BRD einen Besuch in Neuseeland zuhause weiterempfehlen. Vor allem "Urlaubs-Aktivitäten" in Aotearo würden in der Gunst der deutschen Touristen an oberster Stelle stehen.

Insgesamt erklärten 39% aller jährlichen, internationalen Besucher (2,8 Mio), dass ihr Urlaub in Neuseeland die Erwartungen übertroffen hätte. Insbesondere der Aspekt "Umwelt & Sicherheit" stand dabei mit 8,9 von 10 möglichen Punkten an oberster Stelle. Mehr als die Hälfte nahm an kulturellen Maori-Aktivitäten teil.

Unzufrieden waren 17% der Befragten aus aller Welt mit den Kosten, der Auswahl und der Qualität von Speisen und Getränken. 14% kritisierten fehlendes, freies Wi-Fi sowie den Standards in Übernachtungs-Angeboten. 11% waren mit den Kosten von Transportmitteln unzufrieden.

DEUTSCHE UNFALL-VERURSACHER FINDEN IN NEUSEELAND MILDE RICHTER

Immer mehr schwere Verkehrs-Unfälle durch ausländische Touristen - Tätliche Übergriffe wütender Kiwis

Polizei-Foto: Daniel Müller ignorierte in Neuseeland ein Stop-Zeichen und verursachte einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang

Erneut wurde jetzt ein Tourist aus Deutschland wegen "Fahrlässigkeit" in Neuseeland zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Schreinermeister Daniel Müller hatte im Urlaub auf der Südinsel ein Stop-Zeichen übersehen und sein Pkw kollidierte mit dem Fahrzeug einer Neuseeländerin, die beim Zusammenprall starb. Der 26jährige Müller muß NZ $ 15 000 zahlen und erhielt ein Fahrverbot für neun Monate.

Auch der deutsche Tourist Mario Pieper wurde von einem Gericht zu einer Geldstrafe von NZ $ 15 000 sowie einem Fahrverbot von zwei Jahren verurteilt. Der 43jährige war mit Familie in einem Wohnmobil in Neuseeland unterwegs, als er einen Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang verursachte. Die Kollision mit einem Pkw forderte das Leben einer 22jährigen chinesischen Austausch-Studentin sowie mehrere verletzte Personen. Pieper zeigte Reue und befand sich schuldig.

Immer mehr schwere Verkehrs-Unfälle in Neuseeland werden in dieser Sommersaion von ausländischen Touristen verusacht. Vor allem asiatische Urlauber sind dabei involviert. Dies hat bereits in mehreren Fällen zu so genannter "Road Rage" (Wutanfällen) zum Teil mit tätlichen Übergriffen von neuseeländischen Verkehrsteilnehmern geführt.

Die Kiwis, frustriert von unsicherer oder gefährlichen Fahrweise der Touristen, stoppten die Pkw, beschimpften die Insassen und konfiszierten Fahrzeugschlüssel. In einem Fall wurde ein ausländischer Fahrer durch das Seitenfenster angegriffen und erlitt Gesichtsverletzungen. Die neuseeländischen Ordnungsbehörden haben an die Öffentlichkeit appelliert, von solchem "Bürgerwehr"-Verhalten Abstand zu nehmen und stattdessen die Polizei zu rufen. Derartige Zwischenfälle würden Neuseeland in den touristischen Quellen-Ländern ein "schlechtes Image" geben, hieß es in den Medien.

Gleichzeitig ist in zahlreichen Medien eine öffentliche Debatte darüber entbrannt, ob ausländische oder neuseeländische Kraftfahrer die besseren oder schlechteren Verkehrsteilnehmer sind. Ergebnis: Während zahlreiche Kiwis meinen, sie seien die besten Autofahrer der Welt, haben vor allem im Ausland lebende Neuseeländer die Fahrweise vieler Landsleute als außerordentlich schlecht eingestuft. Die Fahrpraxis in Neuseeland kann im Beisein von Familienmitgliedern erworben werden, die theoretische Prüfung gleicht einer Rubbel-Lotterie.

Da in Neuseeland Linksverkehr herrscht, soll mit einer Kampagne für ausländische Autofahrer der Straßenverkehr sicherer werden. Die Regierung hat angekündigt, wichtige Verbindungs-Straßen vor allem auf der Südinsel Neuseelands baulich zu verbessern. Außerdem gibt es eine neue, mehrsprachige (auch auf Deutsch mit deutschsprachigem Video) "Drivesafe"-Webseite, die auf die Besonderheiten im Straßenverkehr Neuseelands aufmerksam macht.

Drifesave-Webseite

NEUE FÄHRE ZWISCHEN NEUSEELANDS HAUPT-INSELN

Sleeper-Service mit bequemen Privat-Kabinen

Neuseelands neueste Cook Strait-Fähre "The Strait Feronia" von Bluebridge

Die Cook Strait-Fähre “The Straits Feronia” zwischen Neuseelands Nord- und Südinseln ist die neueste Errungenschaft der "Bluebridge"-Fähr-Gesellschaft. Das neue Service-Schiff zwischen Wellington und Picton kommt aus Schweden und war bislang dort für die Stena-Line im Einsatz.

"Bluebridge" bietet als einziges Unternehmen für die Überfahrt zwischen der Nord- und Südinsel Neuseelands Privat-Kabinen und einen “Sleeper Service”. “Dies ist die bequemste Art, die Cook Strait zwischen Wellington und Picton zu überqueren”, so eine “Bluebridge”-Sprecherin. “Und - wer die Nacht-Fähre nimmt, spart Zeit und kommt ausgeschlafen an”.

Im Angebot sind private Einzel-, Doppel, und Familien-Kabinen, alle ausgestattet mit Air Conditioning, Fußboden-Heizung im Bad, Wi-Fi  und natürlich frischem Bettzeug sowie Bad-Utensilien. “Dies sind Kabinen mit Hotel-Standards und wer sich wecken lassen möchte, kann am Morgen den Sonnenaufgang im malerischen Queen Charlotte-Sound genießen,” so die Unternehmens-Sprecherin.

Bluebridge

ADRENALIN-KICK NEUSEELAND:

Shotover Jet Boat-Trip bei Queenstown

Shotover-Jet: Adrenalin-Kick in Neuseeland

Der Shotover Jet ist ein mehr als aufregendes Jetboot-Abenteuer auf dem geschichtsträchtigen Shotover River, nur 10 Auto-Minuten von Queenstown entfernt. Als einer der ertragreichsten Flüsse weltweit, hat der Shotover Fluß bereits während des Goldrausches eine herausragende Rolle gespielt.

Heute dreht sich hier alles um den ultimativen Nervenkitzel während das Jetboot mit haarsträubender Geschwindigkeit durch die enge Felsenschlucht des Shotover tost und gewagte Kreisel schlägt. Der Shotover Jet feiert dieses Jahr sein 50jähriges Bestehen und ist eine lebende Legende, nicht nur für Queenstown sondern ganz Neuseeland. Zu seinen hochkalibrigen Gästen zählen seit ihrem Neuseelandbesuch 2014 auch Prinz William und  Herzogin Kate.

Shotover Jet

NEUSEELANDS WILDNIS:

Fluß-Abenteuer auf dem Dart River

Dart River: Abenteuer in Neuseelands Wildnis

Der Dart River Jet kombiniert Neuseelands ebenso unberührte wie beeindruckende Landschaft als Weltnaturerbe mit einer aufregenden Jetbootfahrt, Detailwissen der Maori-Kultur und inspirierenden Aussichten und Einsichten. Das Abenteuer auf dem Dart River beinhaltet somit alles, was Neuseeland zu einer außergewöhnlichen Destination macht.

Der Ausflug führt Besucher in das Dart River Valley und den spektakulären Mt Aspiring Nationalpark. Der Weg führt an einem Ort vorbei, der ganz einfach und ganz offiziell „Paradies“ heißt und jeder weiß sofort, warum.  Während des Ausflugs werden wertvolle und detaillierte Informationen zur Geographie und Geologie gegeben, die aufgrund der Komplexität des Themas für Besucher per Kruse Audio-Guide auf Deutsch erhältlich sind.

Dartriver Wilderness Jet


Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 20 June 2015


NEUSEELAND NEWS-GEWINNER FÜR TRAUM-TRAUUNG IN HOBBITON STEHEN FEST

Leipziger Paar kann sich nichts Schöneres vorstellen - Sohn Thorin kommt mit

Wollen sich in Neuseeland trauen - das Gewinnerpaar Christian und Luisa

Christian und Luisa aus Leipzig haben mit NEUSEELAND NEWS (NN) eine Traum-Trauung im neuseeländischen Filmdorf "Hobbiton" (Hobbingen) gewonnen! Die Leseraktion war von NN in Zusammenarbeit mit SIGNIFICANT MOMENTS, Anke Buhrfeindt, der de Preaux-Öko-Lodge sowie dem berühmten Filmdorf "Hobbiton" ausgeschrieben worden. Das Los aus der Vielzahl der richtigen Einsendungen (Lösungsworte "Significant Moments" und "Zum Grünen Drachen") fiel auf das deutsche Paar, das nach eigenen Angaben "irgendwann einmal heiraten wollte". "Wenn wir das gewinnen, fliegen wir nach Neuseeland und heiraten genauso, wie wir uns das vorstellen", so die glücklichen Gewinner. Und das Beste: Sohn "Thorin", genannt nach dem Zwergen-König in der Hobbit-Trilogie, kommt natürlich auch mit!

Luisa war schon als Kind von Neuseeland fasziniert, wie sie im Gespräch verlauten ließ, und reiste als Touristin 2012 das erste Mal nach "Aotearoa, dem Land der langen, weissen Wolke". Christian lernte Luisa nach Auslandsaufenthalten in Schweden, Belgien und Großbritannien in Leipzig bei der Arbeit kennen. Der kleine "Thorin" wurde 2014 geboren. Das Gewinner-Paar will sich nun im Februar nächsten Jahres im Beisein seines eigenen, kleinen Zwergenkönigs im neuseeländischen Hobbiton das Ja-Wort geben. Herzlichen Glückwunsch!

Mühle im neuseeländischen Hobbiton neue Attraktion

Neue Attraktion im neuseeländischen "Hobbiton": Die filmgetreue Wassermühle

Eine detailgetreue Wassermühle aus der Film-Trilogie "Der Herr der Ringe" ist die neueste Besucher-Attraktion in "Hobbiton" bei Matamata auf der neuseeländischen Nordinsel. Bis zu 50 Gäste können sich im urigen Inneren der romantischen Mühle vergnügen. Filmgetreue Holztische, Bänke und Dekor geben der neuesten Attraktion ein rustikales Ambiente.

"Knarrende Zahnräder, die vom Mühlenrad angetrieben werden, Mehlsäcke und industrielles Dekor geben der Konstruktion eine ganz eigene, Mittelerde-Atmosphäre," erklärt "Hobbiton"-Marketing-Manager Henry Horne gegenüber NEUSEELAND NEWS. Die Wassermühle als neue Attraktion des Filmdorfs ist über eine steinerne Brücke leicht zu Fuß vom voll funktionsfähigen Gasthaus "Zum Grünen Drachen" zu erreichen und soll im Oktober diesen Jahres in Betrieb gehen.

Hobbiton

NEUSEELAND VERLANGT KÜNFTIG EINTRITTS-GELD

Regierung beschliesst neue Steuer zur Grenz-Sicherung - Tourismus negativ überrascht

Kritisiert: Neuseelands Tourismus-Minister und Regierungs-Chef John Key während der diesjährigen nationalen Tourismus-Messe TRENZ in Rotorua

Reisende aus Übersee sollen bei Ankunft in Neuseeland künftig NZ $ 16 und bei der Abreise noch einmal NZ $ 6 (NZ $ 22 rd. € 15) zahlen. Dies hat die Regierung in einem überraschenden Schritt per Gesetz beschlossen. Das "Eintritts-Geld" für Neuseeland soll für die Verbesserung der Grenzsicherheit verwendet werden, hieß es offiziell. Der Verband der neuseeländischen Tourismus-Industrie (TIA) bewertete die Einführung der neuen Steuer als negativ sowie als Schritt in die falsche Richtung.

TIA-Chef Chris Roberts erklärte, internationale Besucher Neuseelands würden NZ $ 10,3 Milliarden pro Jahr in die hiesige Wirtschaft einbringen, inklusive rund NZ $ 700 Mio an Mehrwertsteuer. Dies sei bereits eine substantielle Investition in ein kleines Land wie Neuseeland und es gebe daher keinen Grund für die neue Steuer.

Die nationale Fluggesellschaft Air New Zealand kritisierte ebenfalls die Erhebung der Steuer: "Wo kommt die Grenzsicherungs-Komponente bei der Abreise ins Spiel?" so ein Sprecher. Eine ähnliche Steuer wird auch in Australien und Großbritannien erhoben. Das neue "Eintritts-Geld" für Neuseeland soll im Januar nächsten Jahres eingeführt werden.

SERBIEN GEWINNT U 20-FUSSBALL-WM IN NEUSEELAND

Deutsches Team verliert gegen Mali im Viertel-Finale

Kai Schwörer-Foto: Eine traditionelle Maori-Begrüssung, der Hongi, mit dem deutschen Mannschaftskapitän Kevin Akpoguma in Neuseeland

Serbien hat die U 20-Fussball-Weltmeisterschaft in Neuseeland gewonnen. Das Team holte sich den Titel im Endspiel gegen Brasilien in der Verlaengerung mit 2 - 1. Die Mannschaft des deutschen Fußball-Nachwuchses hatte bereits im Viertel-Finale gegen Mali mit 3 - 4 verloren und war damit ausgeschieden.

Sieben Austragungsorte auf der Nord- und Südinsel, 24 internationale Teams, 52 energiegeladene Fußballspiele: In Neuseeland findet derzeit die internationale FIFA U20-Weltmeisterschaft statt, der World Cup für die unter 20jährigen Nachwuchstalente. Das große Fußballevent wird von rund 170 Millionen Menschen in über 100 Ländern gesehen und liefert Neuseeland erneut eine hervorragende Chance, sich auf einer internationalen Plattform zu präsentieren.

In Whangarei, Auckland, Hamilton, New Plymouth und Wellington finden seit 30. Mai die ersten Weltmeisterschaftsspiele auf der Nordinsel statt, während andere Jungfußballer auf der Südinsel in Christchurch und Dunedin gegeneinander antreten. Das deutsche Team war für die erste Spielrunde fest in Canterbury stationiert. Schon bei ihrer Ankunft wurden die renommierten Teams gebührend und traditionell auf neuseeländischem Boden empfangen. Die Nachwuchstalente aus Deutschland, Brasilien, den USA, Myanmar, Argentinien, Mali und Ghana wurden an ihren unterschiedlichen Standorten sogar mit einem beeindruckenden Maori-Empfang (Powhiri) oder einem Hongi (Nasenkuß) begrüßt.

Zu sehen bekommen die unzähligen Fußballbegeisterten Kiwis wie hunderttausende von mitgereisten Fans und Familien bei den insgesamt 52 Spielen die erfolgversprechendsten Nachwuchs-Kicker aus aller Welt. Auch ein junger Diego Maradona oder Lionel Messi kamen seinerzeit aus der U20-Liga.

Bereits am Eröffnungswochenende strömten landesweit über 71.000 Fans in die neuseeländischen Fußballstadien. Dem Heimteam der Junior All Whites gelang gleich ein hervorragender Siegeszug gegen Myanmar im Wellingtoner Regional Stadium, der von den Kiwi-Fans im Erfolgsrausch ausgiebig gefeiert wurde. Emotionsgeladen und episch zeigten sich auch die Eröffnungsspiele der Fußballnationen Brasilien und Deutschland in Christchurch. Die deutschen Kicker schickten bereits Fidschi mit 8 zu 1 vom Platz. Auch Honduras musste mit 5 zu 1 eine schwere Niederlage gegen das deutsche U20-Team einstecken. Eine dominierende Performance lieferte die deutsche Nationalmannschaft gegen Uzbekistan und gewann das Match mit 3 zu 0.

Was für die jungen deutschen Sportler jedoch ebenso wichtig ist wie die Spiele selbst, ist der Teamgedanke. Gemeinsam erkunden sie in ihren freien Minuten Neuseeland und seine faszinierenden Landschaften und Menschen. Ihr Basislager in Christchurch bietet abwechslungsreiche Aktivitäten und Ausflüge ins Umland der Region Canterbury. Mannschaftstrainer Frank Wormuth ist der Spaßfaktor und Teamzusammenhalt ganz wichtig: „Es ist eine große Chance für alle auch als Team Neuseeland zu entdecken!“ Der FIFA U20-World Cup wird noch bis 20. Juni in Neuseeland ausgetragen.  A. Schönborn

NEUSEELAND PER FAHRRAD

Mit dem Bike ans Ende der Welt

Neuseeland: Mit dem Fahrrad ans Ende der Welt

Neuseeland ist aus vielen Gründen ein beliebtes Reiseziel. Ein Grund ist die vielfältige Naturlandschaft – Regenwald, Strände, Hochgebirge, Gletscher, Fjorde, flache Steppe und Vulkane- diese Vielfalt ist auf relativ engem Raum zu sehen. Wer eine oder beide Inseln mit dem Fahrrad erkunden möchte, findet in diesem Artikel Tipps und Anregungen.

Insgesamt rund vier Millionen Menschen leben auf der jeweils etwa 1.000 Kilometer langen Nord- sowie Südinsel, dafür aber weitaus mehr Kühe und Schafe. Die Kiwis, wie die Einwohner Neuseelands genannt werden, sind begeisterte Radfahrer. Aus diesem Grund gibt es viele Anbieter, die Räder für jeden Zweck und mit jeder Ausstattung vermieten. Einige bieten den Bikern an, dass Gepäck von einer Station zur nächsten Unterkunft zu transportieren.

Wer das Land mit dem eigenen Fahrrad erkunden möchte, sollte sich vor dem Reiseantritt über die Bestimmungen bezüglich der Gepäckmitnahme während eines Fluges informieren.

Zum Artikel