Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS







Waitangi Treaty Grounds: Hier begann mit einem Friedensvertrag das moderne Neuseeland

WAITANGI: WIEGE DES MODERNEN NEUSEELAND

Treaty Grounds wichtigste kulturhistorische Attraktion des Landes - Neuer touristischer Fokus

Die Waitangi Treaty Grounds in der Bay of Islands (Northland) ist Neuseelands wichtigste kulturhistorische Attraktion: Hier wurde 1840 der Friedensvertrag zwischen den einflußreichsten Häuptlingen der Maori-Ureinwohner sowie Vertretern der britischen Krone geschlossen. Der Pakt von Waitangi war damit der Beginn des modernen Neuseelands und gilt auch heute noch als Quasi-Verfassung des Landes. Aus touristischer Sicht ist ein Besuch der Waitangi Treaty Grounds daher für jeden Neuseeland-Besucher ein Muß. Und: Mit erheblichem finanziellen und organisatorischem Aufwand soll jetzt ein neues touristisches Programm Wirklichkeit werden.

Die Attraktionen der Waitangi Treaty Grounds, nur wenige Minuten vom Ort Paihia entfernt, sind derzeit das Treaty House, eines der ältesten noch stehenden Gebäude Neuseelands mit einer Ausstellung historischer Artifakte, ein Maori-Meeting-House mit außerordentlichen, symbolischen Holzschnitzereien bedeutender Vorfahren der neuseeländischen Maori-Stämme sowie tägliche Führungen durch das Treaty-Gelände und eine Kultur-Show mit singenden Maori und der Vorführung des traditionellen und berüchtigten Haka-Kriegstanz.

Ein Flaggenmast markiert die Stelle, wo der Pakt von Waitangi in einer feierlichen Zeremonie unterschrieben wurde. Die Aussichten über die Bay of Islands von hier aus sind fantastisch und allein einen Besuch wert. Zwei Fahnen wehen hier permanent: einerseits die neue, offizielle Flagge Neuseelands sowie andererseits die ursprüngliche Fahne des Landes mit einem roten Kreuz auf weißem Grund und vier grünen Sternen. Die Sterne symbolisieren die "vier Winde", die Menschen aus aller Welt nach Neuseeland brachten. Diese Fahne ist auch heute noch als repräsentative Flagge des Landes offiziell anerkannt.

Nahe des Strandes im Treaty-Gelände befindet sich das weltgrößte Maori-Kriegs-Kanu, das jedes Jahr zu den traditionellen Festlichkeiten des "Waitangi Day" am 6. Februar zu Wasser gelassen wird. Das 35 Meter lange, aus drei mächtigen Kauri-Bäumen geschnitzte und sechs Tonnen schwere Kanu benötigt eine Besatzung von 80 Ruderern, um eine HGeschwindigkeit von rund 25 Km/h zu erreichen. Das Maori-Kriegs-Kanu erhielt deshalb einen Eintrag in das Guiness-Buch der Rekorde.

Der Flaggenmast in Neuseelands Waitangi Treaty Grounds

Neuer touristischer Fokus

Mit neuen touristischen Attraktionen wollen die Betreiber der Waitangi Treaty Grounds das Besucher-Erlebnis noch interessanter und erinnerungswürdiger machen. So ist von Dezember an ein regelmäßiges "Hangi-Konzert" geplant, das zweimal wöchentlich (Mittwochs & Samstags) kleinen Gruppen von maximal 50 Personen ein traditionelles Erdofen-Essen sowie kulturelle Vorführungen der Maori bietet. Ebenso ab Dezember sollen Workshops stattfinden, bei denen kleine Gruppen Handwerk und Bräuche der Urbevölkerung interaktiv erlernen können. "Das ist unsere touristische Stärke hier in Northland", erklärt Marketing-Manager Nineke Metz im NN-Gespräch. "Wir bieten unseren Besuchern hochqualitative, interaktive Aktivitäten und Erlebnisse!"

Für Waitangi Treaty Grounds-Besucher, die nicht in Paihia sondern gegenüber in der Bucht, im Örtchen Russell abgestiegen sind, gibt es demnächst eine neue Direktverbindung mit Fullers nagelneuer "Belle Bay"-Fähre, die am Treaty-Gelände anlegt. Für 2015 ist der Bau eines komplett neuen Treaty-Museums geplant, das inhaltlich die Zeit seit der Unterzeichnung des Friedensvertrages widerspiegeln soll. Alle touristischen Neuerungen sind auch auf einer komplett neuen Webseite nachzulesen, die am 1. November "online" gehen soll. Auch wird es vor Ort neue, mehrsprachige Informations-Broschüren geben, und zwar auch in Deutsch.

Neben zwei Cafés, eines davon das nagelneue "Wharewaka Café", gibt es bei einem Besuch der Waitangi Treaty Grounds auch ein kurzes Einführungs-Video sowie eine Kunst-Gallerie und ein Souvenir-Shop zu sehen. Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 17 Uhr, Januar/Februar von 9 - 19 Uhr, Weihnachtstag (25. Dez.) geschlossen.

Website

Waitangi Meeting House: bedeutende Maori-Schnitzereien der neuseeländischen Urbevölkerung


Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 19 March 2014


Waitangi Treaty Grounds-Video

Der Haka-Kriegstanz der Maori gehört zu den traditionellen Vorführungen iin den neuseeländischen Waitangi Treaty Grounds

Sagenhafte Ankunft der Polynesier in Neuseeland

Neuseelands "Godwit", die Pfuhlschnepfe, soll zur Entdeckung Aotearoas beigetragen haben

Die Bay of Islands im neuseeländischen Northland gilt als Ankunftsort der ersten Polynesier mit ihren traditionellen, hölzernen Segel-Katamaranen. Die Polynesier (Polynesien, griechisch für "viele Inseln") sollen ursprünglich von Asien aus die schier unendliche Weite des Südpazifiks besegelt und besiedelt haben. Die Hauptinseln im sogenannten polynesischen Dreieck, Hawai, Osterinsel und Neuseeland, liegen zigtausende Seemeilen voneinander entfernt.

Wie haben die Vorfahren der neuseeländischen Maori ohne Hilfe von Sextant, Kompass oder GPS Aotearoa, das Land der weißen Wolke gefunden? Nach Angaben eines der Waitangi Treaty Grounds-Tourguides soll der legendäre polynesische Seefahrer Kupe, vor rund 1000 Jahren von Hawaiiki (Hawai) kommend, Neuseeland entdeckt haben. Aber nicht nur die Himmels-Gestirne und die vorherrschenden Winde hätten Kupe und seiner Mannschaft auf dem Balsa-Segler den Weg gewiesen.

Eine der wichtigsten heimischen Vogel-Arten Neuseelands ist die Pfuhlschnepfe (eine Uferschnepfen-Art). Dieser Vogel stellt während der Migration von den Brutplätzen in Alaska zum Winterquartier in Neuseeland regelmäßig Weltrekorde im Non-Stop-Flug auf. Die mit einem Satellitensender versehene Pfuhlschnepfe "E7" flog eine Teilstrecke von 11.600 Kilometern über den pazifischen Ozean ohne Zwischenlandung - und das in nur acht Tagen. Dies ist der längste bisher nachgewiesene Nonstopflug eines Vogels, so der Deutsche Naturschutzbund.

"Also jedes Jahr einmal flogen tausende von "Godwits" (Pfuhlschnepfen) von den arktischen Gefilden kommend über die polynesische Inselwelt des Pazifiks Richtung Süden," so der Waitangi Treaty Grounds-Tourguide. Seine Beobachtungsgabe hätte Kupe schließlich zu der Einsicht gebracht, daß die Vögel schlußendlich irgendwo landen müßten und sei den Schwärmen mit seinen Expeditionen gefolgt, um schließlich in Neuseelands Bay of Islands zu landen.

Ein geschnitztes Kriegs-Kanu der Maori-Urbevölkerung Neuseelands, ausgestellt in den Waitangi Treaty Grounds und noch heute genutzt, ist das größte der Welt