Travel & Lifestyle magazinNeuseeland News

NeuseelandNews Travel & Lifestyle


FEATURES
ADVERTORIALS Deutsch



LINK LISTINGS


www.estaregistration.de




NEUSEELAND FÜR BEGINNER

Die schönsten Strände für Reiselustige

Foto: Abel Tasman Nationalpark/Tourism New Zealand

Schwimm-Fans und Sonnen-Anbeter finden die schönsten Strände Neuseelands vorwiegend auf der Nordinsel (im Norden und Osten). Entlang der hier beschriebenen Reise-Route sind das die Northland-Region (östlicher Küstenstreifen) und Waiheke Island im Hauraki Gulf (vor Auckland). Die besten Strände der Südinsel kann man von Picton aus erreichen. Sie sind an der Nordküste / Tasman Bay, besonders die Region rund um Nelson (sonnigste Stadt Neuseelands!) und die Küste des Abel Tasman National Park.

Abenteuerliches Neuseeland

Bungy Jumping, Rafting, Jet Boating, River Surfing, Kayaking, Paragliding, Skydiving, Rap Jumping, Mountain Biking - Neuseeland ist auch ein Eldorado für Abenteuer-Tourismus. Action-Metropole: das lebhafte (und teure) Städtchen Queenstown. Die Touristen-Hochburg der Südinsel und das ruhigere Wanaka sind auch im Winter beliebt - dann als Ski-Gebiete. Nervenkitzel bei toll-kühnen Aktivitäten gibt es an vielen Plätzen des Landes, so in Auckland das “Sky Jump”-Abenteuer (Sprung vom “Sky Tower”).

Foto: Sprung vom Skytower in Auckland

Maori und erste Europäer

Die Maori (Bevölkerungsanteil: 15 Prozent) nennen Neuseeland “Aotearoa (Land der langen weißen Wolke), die meisten von ihnen wohnen auf der Nordinsel. Informationen über das Leben und die Kultur der Ureinwohner gibt es z.B. im “Maori Arts & Crafts Institute” von Whakarewarewa (Maori-Dorf und Thermalgebiet am Rande von Rotorua). In einem Versammlungshaus finden zweimal täglich (11.15 / 14.00 Uhr) Maori-Konzerte statt. In Auckland zeigt das “Auckland Museum” eine Sammlung mit Maori- und Südsee-Kultur. Ureinwohner präsentieren dort mehrmals täglich (11.00 / 12.00 / 13.30 Uhr - von Januar bis März auch 14.30 Uhr) eine 30-Minuten-Folklore-Show, bei der auch der Kriegstanz “Haka” aufgeführt wird. Der holländische Seefahrer Abel Tasman entdeckte 1642 das von den Maori bewohnte Neuseeland, betrat es aber nicht. Erster Europäer auf neuseeländischem Boden war 1769 der englische Kapitän James Cook, der das Land für die britische Krone in Besitz nahm. Im frühen 19. Jahrhundert begann die europäische Besiedelung.

Unterwegs in Neuseeland

Das gut ausgebaute Straßennetz (Linksverkehr!) macht es einfach, mit einem Mietwagen, einem Wohnmobil oder per Linienbus auf eigene Faust Neuseeland zu erkunden. Über das größte Bus-Streckennetz verfügen die “InterCity Coachlines”. Umfangreich ist auch das Flugstreckennetz (Air New Zealand und Regional-Fluggesellschaften). Eisenbahnen bedienen nur drei große Strecken: Auckland - Wellington, Picton - Christchurch und Christchurch - Greymouth. Spektakulär ist die Viereinhalb-Stunden-Fahrt mit dem “TranzAlpine”-Zug von Christchurch nach Greymouth an der rauhen Westküste: Sie führt vorwiegend durch grandiose Alpen-Landschaften (via Arthur´s Pass, 737 Meter hoch). Viele Besucher absolvieren die Tour als Tagesausflug mit einer Stunde Aufenthalt in Greymouth. Zwischen Nordinsel (Wellington) und Südinsel (Picton) verkehren mehrmals täglich große Fähren (“The Interislander”) und ein Katamaran (“The Lynx”). Die Überfahrt auf der oft sturmgepeitschten Wasserstraße Cook Strait dauert mit der Fähre drei und mit dem Katamaran 2:15 Stunden. Gottfried Weller


Share

Copyright © NEUSEELAND-AUSTRALIEN-PAZIFIK NEWS
Disclaimer
Last updated 12 August 2011


ABSTECHER-TIPP

“First to see the light” - so heißt der Werbeslogan von Gisborne (Nordinsel). Denn als östlichste Stadt der Welt ist Gisborne jeden Morgen die erste City, die den Sonnenaufgang erlebt. Ein gemütlicher und historisch bedeutsamer Ort mit 31.000 Einwohnern an der einsamen Ostküste. Auf einem Tagesausflug kann man den größten Nationalpark der Nordinsel besuchen (Te Urewera National Park). Rund neun Stunden benötigt der “InterCity”-Linienbus von Auckland via Rotorua nach Gisborne.

KIWI UND KEA

Der Kiwi ist das berühmteste Tier Neuseelands und zugleich dessen Nationalsymbol. In freier Natur kann man diese scheuen, flugunfähigen und nachtaktiven Vögel nur sehr selten entdecken. Kiwis sind aber in Zoos oder speziellen Kiwi-Häusern zu sehen. Trotz Schutzmaßnahmen und Wiederansiedlungs-Aktionen ist die Zahl der Kiwis rückläufig. Gar nicht scheu dagegen: der Kea. Diese kuriosen, verspielten und sehr intelligenten Berg-Papageien haben in den Alpen-Regionen der Südinsel ihr Revier. Sie bevorzugen es, das von Touristen mitgebrachte Gepäck zu inspizieren, besonders gern bearbeiten sie mit ihren kräftigen Schnäbeln Gummiteile an Fahrzeugen (Scheibenwischer u.a.).

Foto: Maori-Haka, Kriegstanz und Abschreckung/G. Weller

Reise-INFOS
Beste Reise-Zeit: Sommer (Dezember - Februar / Auckland um 22 Grad C, Dunedin um 19 Grad C), aber auch Herbst-Anfang (März) und Frühlings-Ende (November). Neuseeland hat gemäßigtes Küsten-Klima mit vier ausgeprägten Jahreszeiten. Gesundheit: Wegen der intensiven Sonne (UV-Strahlung) unbedingt Sonnenschutz beachten, vor allem an Stränden und auf Wanderungen - auch bei bewölktem Himmel!